Willkommen im HAUS DER ZUKUNFT,
dem Kompetenzzentrum für Wirtschaft und Umwelt

Das HAUS DER ZUKUNFT in Hamburg ist ein Pionier-Modell und international anerkanntes Kompetenzzentrum für nachhaltiges Wirtschaften. Seit 1998 dient die Standortgemeinschaft dem Schutz der Biosphäre durch innovative und ganzheitliche Lösungen für Wirtschaftspraxis und Gesellschaft. Wer komplexe Umweltfragen beantworten will, ist hier an der richtigen Adresse. Ziel aller in diesem Haus arbeitenden Firmen, Institutionen, Verbände und Akteure ist die Förderung umweltbewussten, ganzheitlichen und nachhaltigen Wirtschaftens und Handelns.

Aktuelles

BEF e.V. startet am 03. Mai 2021 die 6-wöchige Social Media Kampagne, in der es sich alles um das Thema Plastik-Reduzierung und die Auswirkungen von gefährlichen Chemikalien dreht.

Wir möchten Euch herzlich einladen an der NonHazCity Plastik-Diät teilzunehmen. Am Montag, den 03. Mai 2021, startet unsere 6-wöchige Social Media Kampagne, in der es sich alles um das Thema Plastik-Reduzierung und die Auswirkungen von gefährlichen Chemikalien dreht. Viele Menschen wissen um das Problem der Plastikabfälle an Land und in den Ozeanen. Doch die wenigsten Verbraucher:innen kennen die zweite Gefahr, die Kunststoffmaterialien mit sich bringen: gefährliche Chemikalien, die sich mit der Zeit aus dem Material lösen.  

Anhand von täglichen Posts, wissenschaftlich fundierten Blog-Beiträgen und spannenden Aktivitäten werden wir auf gefährliche Zusatzstoffe in Plastik aufmerksam machen und Verbraucher:innen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie mit weniger Plastik gesünder und nachhaltiger leben können.   

Die Themen:
03.05. – Kleidung
10.05. – Sportartikel und Badespaß
17.05. – Wohnaccessoires und Deko
24.05. – Spielzeug und Kindermöbel
31.05. – Lebensmittelverpackungen und Küchenutensilien  
09.06. – Bioplastik
Die Möglichkeiten zur Teilnahme  
Kampagnenpartner – Das Kampagnenteam wird Euch Materialien für die Social-Media-Kampagne zur Verfügung stellen, welches Ihr selbst anpassen und veröffentlichen könnt (Blogartikel, Bilder, Kurz-Texte). Ihr entscheidet dabei selbst, wie viele der Themen bzw. Elemente Ihr einbinden möchtet.
Verbraucher:innen – Teilt die Kampagne mit Eurem Netzwerk. Wir freuen uns über Verlinkungen, hinweisende Posts und das Weitertragen der Kampagne. Durch die regelmäßigen Mitmach-Aktionen können Verbraucher:innen lernen, Ihren Alltag gesünder und nachhaltiger zu gestalten.  
Unsere Unterstützer:innen

· Die Kampagne wird zudem europaweit ausgerollt.

Möchtet Ihr Euch ebenfalls als Teil unserer Kampagne engagieren oder mehr darüber erfahren? Gemeinsam können wir mehr Menschen erreichen und einen größeren Unterschied machen! Wir freuen uns auf Eure Rückmeldung. Bitte meldet Euch per E-Mail:

Baltic Environmental Forum Deutschland
Elionor Ferrer, chemieteam@bef-de.org  

Falls Ihr Organisationen, Unternehmen oder Privatpersonen kennt, die eventuell Interesse an der Teilnahme haben, leitet diese Einladung gerne weiter.  

Alle Informationen auf einen Blick:
Machen Sie mit bei der NonHazCity Plastik-Diät! - Baltic Environmental Forum Germany (bef-de.org)
Unsere Kanäle: InstagramFacebook

Herzliche Grüße,  

Elionor Ferrer und das BEF-Team
_______________________________________________________
Project Assistant

Baltic Environmental Forum Deutschland e. V.
Osterstraße 58
20259 Hamburg
Tel.: +49 (40) 43 28 21 42
Fax: +49 (40) 53 30 70 84
www.bef-de.org
Reg.No.: VR 17944

Unterzeichnen Sie, wie das HAUS DER ZUKUNFT, den Offener Brief von Environmental Justice Foundation EJF https://act.ejfoundation.org/de/blue-carbon 
Der Ozean stützt unser Klimasystem und sorgt dafür, dass unser Planet bewohnbar bleibt: Er ist das „blaue Herz“ unserer Erde. Doch marine Lebensräume spielen kaum eine Rolle, wenn es um ihre Einbettung in die Klimapolitik geht.
Ein gesunder Ozean ist im Kampf gegen die globale Erwärmung entscheidend. Wir fordern unsere Entscheidungsträger*innen auf, die Rolle des Ozeans sowie des "blauen Kohlenstoffs" für die Bewältigung der Klimakrise anzuerkennen.
Die Wiederherstellung und der Schutz mariner Lebensräume müssen parallel zu einer ehrgeizigen Politik hin zur vollständigen Dekarbonisierung in allen Sektoren erfolgen.
Unsere Forderungen:
1. Aufnahme spezifischer, rechtlich bindender Ziele zum Schutz und zur Wiederherstellung von Gebieten, in denen blauer Kohlenstoff vorkommt, in die nationalen Pläne für die Implementierung der Klimaschutzziele;
2. Verpflichtung zum 30x30 Ozeanschutzplan und Schutz von 30% des Ozeans in Form ökologisch repräsentativer Meeresschutzgebiete bis 2030;
3. Vereinbarung eines internationalen Moratoriums für den Tiefseebergbau, um die Tiefsee vor irreversiblen, großflächigen Schäden zu schützen.

20 Akteure zu den Rechten von Pflanzen und Tieren aus ganz Deutschland, darunter VertreterInnen des World-Future Council, des NABU, der Böll-Stiftung, PETA, Earth Client, Bundesarbeitsgemeinschaft Ökologie der Grünen, Juristinnen und Philosophen engagieren sich beim politisch ausgerichteten Netzwerk Rechte der Natur. Nach dem erfolgversprechenden Auftakt besteht das Ziel des zweiten Online Vernetzungstreffens in einem gemeinsam abgestimmten Konsenspapier zur Sicherung der Rechte der Natur in Deutschland. Das breit aufgestellte Netzwerk will künftig eine gebündelte Vorschlagsliste an die Politik richten. Christine Ax, Rechte der Natur Hamburg sondiert als Moderatorin den Abstimmungsprozess zwischen den beteiligten Organisationen.

Webseite Rechte der Natur

Alle 14 Tage Freitags: Informationen, Erfahrungsaustausch und Networking – per Zoom. Unsere Fachleute geben praktische Tipps sowie einen Orientierungsrahmen für Unternehmen.

Alle 14 Tage Freitags: Informationen, Erfahrungsaustausch und Networking – per Zoom. Unsere Fachleute erläutern die unterschiedlichen Formen des Engagements für Wald und Klima und geben praktische Tipps sowie einen Orientierungsrahmen für Unternehmen.

"Ich freue mich, nun die Anwaltschaft für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen zu übernehmen - mit allem, was dazu gehört", kommentiert Zwick ihren Wechsel auf die Seite der Wirtschaft. "Ich freue mich auf die Arbeit mit den Gremien und unseren Mitgliedern. Ich werde mich entschieden für Rahmenbedingungen einsetzen, die nachhaltiges Wirtschaften belohnen, und weiter nach den Elementen für einen Smart Mix eines wirkungsvollen Ordnungsrahmens suchen. Unsere Mitglieder will ich im politischen Berlin und auf internationalem Parkett gut vertreten, mit guter inhaltlicher Arbeit neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter sowie Mitglieder gewinnen. Wir werden uns gemeinsam mit unseren Mitgliedern dafür einsetzen, dass professionelles nachhaltiges Wirtschaften mit belastbaren positiven Wirkungen entscheidende Wettbewerbsvorteile bringt."

Weitere News

Dr. Georg Winter, HAUS DER ZUKUNFT hält die Eröffnungsrede auf der Jubiläumskonferenz 25 Jahre KÖVET.

Deutsche Unternehmen stärken und zukunftsfähig machen – dieses Ziel wird derzeit überall beschworen. B.A.U.M. zeichnet mit seinem Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis in den Kategorien Großunternehmen, Mittelstand, Digitalisierung und Wissenschaft Menschen aus, die zeigen, wie es geht: Sie setzen konsequent auf Nachhaltigkeit.

Etwa 20 Akteure zu den Rechten von Pflanzen und Tieren aus ganz Deutschland, darunter VertreterInnen des World-Future Council, des NABU, der Böll-Stiftung, PETA, Earth Client, Bundesarbeitsgemeinschaft Ökologie der Grünen, Juristinnen und Philosophen nahmen an diesem ersten Online-Treffen teil. Webseite Rechte der Natur

In 10 Jahren reisten viele Tausend Frauen in über 50 Länder dieser Erde mit Granny Aupair

Am Anfang stand ein Traum: Wäre es nicht wunderbar, wenn lebenserfahrene Frauen der Generation 50 plus in die Welt aufbrechen und dabei Ländergrenzen, Sprachbarrieren und kulturelle Hürden überwinden? Ohne Businessplan, dafür mit Mut und Engagement hat die Hamburgerin Michaela Hansen (58) vor zehn Jahren ihre Idee in die Tat umgesetzt:

Projekt Rechte der Natur

Die Zukunft entscheidet sich nach den Gesetzen der Natur. Das HAUS DER ZUKUNFT tritt für die Anerkennung und Durchsetzung von Rechten der Natur ein. Mit der Initiative Rechte der Natur/Biokratie unterstützt es die Rechtsfortbildung durch Fachseminare und fördert Forschungsarbeiten und Publikationen auf dem Gebiet des Umweltrechts (Biokratie-Preis).

www.rechte-der-natur.de

Zur Website

Akteure unseres Hauses

Foto Dr. Georg Winter

Initiator

Dr. Georg Winter, geboren 1941 in Hamburg, eröffnete 1998 das HAUS DER ZUKUNFT als internationales Modellprojekt für nachhaltiges Wirtschaften. Über Deutschland hinaus gilt er als Pionier für die Entwicklung und Verbreitung umweltorientierter Unternehmensführung, die systematisch alle Unternehmensbereiche und –ebenen auch an Umweltzielen ausrichtet.

Weiter

Foto Haus der Zukunft Eingangsbereich von aussen

Kompetenzzentrum

Klimawandel und Globalisierung, Gentechnologie, Artensterben und schwindende Energiereserven sowie neue Entwicklungen in Bildung, Gesundheit, Ernährung und Mobilität stellen uns vor große Herausforderungen. Diese erfordern in vielen Lebensbereichen umweltbewusstes Management.
Das HAUS DER ZUKUNFT in Hamburg ist ein Pionier-Modell und international anerkanntes Kompetenzzentrum für nachhaltiges Wirtschaften.

Weiter